Weinbauverein

Der Weinbauverein Neustift am Walde

weinbauverein_bild

Historischer Rückblick

Im Jahr 1330 wurde Neustift am Walde (die Gegend zwischen dem Dreimarkstein und dem Michaelerberg) zum erstenmal urkundlich erwähnt.

Der Name stammt aus dem Jahr 1413, als der Besitz dem Dorotheerstift in Wien vermacht wurde (“am Walde gelegene neue Stiftung”). Die kleine Siedlung bestand
damals erst aus 24 Häusern. Salmannsdorf hingegen ist nach einem “Salmann”  (Adeliger oder freier Mann, der Besitz verwalten und übertragen durfte) benannt. Salmannsdorf wurde
schon 1280 zum ersten Mal in einem Klosterneuburger “Salbuch” erwähnt.

Zur Zeit der Türkenbelagerungen wurde auch in Neustift ein Großteil der Häuser zerstört. Der Ort erholte sich allerdings schnell und die Einwohnerzahlen stiegen.

 

1880 gab es schon über 500 Einwohner und Neustift erhielt eine Poststation, Kanalisierung und Gasbeleuchtung.
In Salmannsdorf lebten bis zum 19. Jahrhundert nur rund 100 – 120 Einwohner, die von der Pest auch noch dezimiert wurden. Seit 1938 sind Neustift und Salmannsdorf Teil des
19. Wiener Gemeindebezirks (Döbling).

Das Wahrzeichen

“Wahrzeichen” der kleinen Weinorte im Nordwesten Wiens ist die Pfarrkirche von Neustift am Walde, die dem Hl. Rochus geweiht ist. An dieser Stelle war bereits
1713 eine kleine Kapelle errichtet worden – als Dank für das Ende der Pest -, 1784 erhielt die Kirche ihre heutige Form.